Das Bw Köln-Nippes

Das größte Industriedenkmal des Kölner Nordens erinnert an die Preußenzeit in Köln
Blick auf die große Lokhalle vom Bw NippesEs ist eines der letzten großen Bauten des preußischen Staates im Rheinland. Das 1914 von der Königlich Preußischen Staatsbahneisenbahn Verwaltung (KPEV) erbaute Bahnbetriebswerk Cöln-Nippes. Köln schrieb man damals noch mit C und eigentlich ist die Ortsbezeichnung Nippes völlig falsch, da die Gebäude im heutigen Kölner Stadtteil Bilderstöckchen, hart an der Grenze zum Stadtteil Longerich liegen. Dennoch erhielt die Anlage die bahnamtliche Bezeichnung Nippes da sie zu ebenfalls zwischen 1912 und 1914 erbauten Rangierbahnhof Nippes gehört.

Im Bahnbetriebswerk Nippes waren zunächst natürlich preußische Dampfloks stationiert. Einer Statistik aus dem Jahre 1936 kann man entnehmen, dass 6 Loks der Baureihe G 8 (DRG-Baureihe 55.25) für Rangierfahrten und 25 weitere Loks dieser Bauart für Übergabe und Streckendienste ( bis Krefeld, Mönchengladbach und Duisburg) im Bestand waren.

Im Laufe des 2. Weltkrieges kamen belgische und französische Beuteloks nach Nippes, im April 1944 waren es immerhin 21 Stück.
50 3xx Kohlebansen 1959 Foto: Walter BeckerIm Jahr 1950 sind in Nippes Güterzugdampflokomotiven der Baureihen 50, 55.16 und 55.25 stationiert. Aber auch die Dieseltraktion hatte in Form von Köf 2 und des Aussichtstriebwagens VT 90 500 schon Einzug gehalten. Die Dampflokomotiven beherrschen das Bild bis 1958, dann treten die ersten neu gelieferten Rangierdiesellokomotiven der Baureihe V60 ihren Dienst an, sie lösen die Rangierdampfloks der Baureihe 91 ab.
Im Mai 1958 werden auch vier ehemalige Schnelltriebwagen der Bauart Fliegender Hamburger, Reihe SVT 06 in Köln beheimatet. Ende 1958 sind in Nippes Loks der Baureihe 55.25 und V60 beheimatet.
SVT 1960Die große Zeit des Bw Köln-Nippes erfolgte nach einem Umbau in den Jahren 1957 bis 1959. Sämtliche Dieseltriebwagen aus Kölner Bahnbetriebswerken wurde in Nippes beheimatet. Ab April 1959 werden dann sechs VT25.5, zwei VT 07 und vier FVT 06 von Nippes aus eingesetzt.  Die Fahrzeuge kommen auf der noch nicht elektrifizierten Rheinstrecke zum Einsatz, quasi als Vorläufer des heutigen IC/ICE-Verkehrs. Damit beheimatet nun Nippes Fahrzeuge für den hochwertigen Reisezugverkehr, die Dampflokunterhaltung wurde aufgegeben.

 
 
Von ca. 1949 bis April 1960 war im Bw Nippes der DB Aussichtriebwagen VT 90 500 "Gläserner Zug" beheimatet gewesen.
Obwohl das Fahrzeug zahlreiche Gesellschaftssonderzüge im Bereich der DB Köln gefahren hat, waren Bilder bislang unbekannt gewesen. Das Foto aus dem BSM-Archiv zeigt den Triebwagen am 29.8.1951 an der Haltestelle Monheim, Rathaus.

 
Im Laufe der Jahre verschwinden die Triebwagen wieder, mit der Abstellung des VT 36 519 endet die Triebwagenunterhaltung in Nippes. Nun werden zahlreiche Dieselloks stationiert, vorhanden sind die Baureihen V100.1, V100.2, V160, V60 und Kleinloks (Köf). Im Jahre 1972 sind die Baureihen (nunmehr EDV gerecht numeriert) 211, 215, 260, 290, 332 und 333 vorhanden.
Als Besonderheit war eine Lok der Baureihe 245 hier stationiert, die von der französischen Saarbahn stammte und Rangierdienst im Ausbesserungswerk Nippes versah. Ein weitere Besonderheit stellte ein Schienenbus der Baureihe 795 (795 445) dar, welcher als Personalpendelzug zwischen dem Brückenbauhof im Stadtteil Nippes und dem Bahnbetriebswerk pendelte. Sein Einsatz endete erst in den 80er Jahren. 1975 endet in Köln die Dampflokbeheimatung bei der damaligen Deutschen Bundesbahn. 1976 wird das Bahnbetriebswerk Köln-Eifeltor als eigenständige Dienststelle aufgelöst und Außenstelle des Bw Nippes.
Besandungsturm im Bw NippesIm Jahre 1982 erhält das Bw Nippes im Rahmen einer Neuordnung die Bezeichnung Köln 1, im Jahre 1984 sind hier 108 Lokomotiven verteilt auf die Baureihen 211, 212, 215, 260, 261, 290 und Kleinloks beheimatet. Im Jahre 1991 wurde das Bw Nippes jedoch im Rahmen von Rationalisierungen aufgelöst und die Loks nach Deutzerfeld umbeheimatet. Seit 1992 werden die Anlagen nunmehr vom Rheinischen Industriebahn Museum, dem Freundeskreis Eisenbahn Köln und einem Feuerwehrverein genutzt. Träger der Anlage ist jetzt das Eisenbahn Museum Köln e.V. 1996 wurden Gebäude, Gleise, der ehemalige Kohlebansen und weitere Anlagen vom Kölner Regierungspräsidenten unter Denkmalschutz gestellt. Die denkmalgeschützten Gleisanlagen konnten von der DB Netz AG Ende 2001 übernommen werden, seitdem unterliegen diese Anlagen als Anschlussbahn der BOA.